Veranstaltung im Rahmen des Jour fixe im Burgcafe der Meersburg


Leiterin Fachgruppe Literatur     
Chris Inken Soppa
Hindenburgstr. 16,
78467 Konstanz
07531-99 14 626
cisoppa@daad-alumni.de

Einladung zum Literatur-Café: Jour Fixe auf der Meersburg

Jochen Kelter stellt seinen neuen Essayband „Sprache ist eine Wanderdüne“ vor

Samstag, 15. Juni 2019, 15 Uhr im Burgcafé Meersburg (Einlass 14.30 Uhr)

In seinen neuen Essays verhandelt Jochen Kelter die Literatur in einer sich zunehmend verändernden Gesellschaft. Deren Verwerfungen scheinen auch in Kelters Erinnerungen an die Grenzregion am Bodensee seit den siebziger Jahren auf. Der Schriftsteller liefert einen Abriss der Geschichte des Urheberrechts, erzählt augenzwinkernd von Literaturpreisen, die er (nie) erhalten hat, vom ersten Literaturhaus der Ostschweiz im idyllischen Gottlieben; dazu konstatiert er den ökonomisch bedingten schleichenden „Tod der Literatur“ in den letzten 25 Jahren. Auch von seinem akademischen Lehrer Hans Robert Jauss, dem hoch gerühmten Begründer der Konstanzer Rezeptionsästhetik und früheren Offizier der Waffen-SS berichtet Jochen Kelter.

Kritisch beschäftigt er sich, bedingt nicht zuletzt durch eine hybride Biographie, mit den Themen Heimat und Sprache. Durch die neoliberalen Verwerfungen und Migrationsströme „global heimatlos“ geworden, flüchtet er sich in die Sprache als einer letzten „wirklichen Heimat“. Aber er kommt auch zu dem Schluss: „Sprache ist eine Wanderdüne. Und ich bewege mich in diesen Dünen aus verschiedenen Sprachen und ihren Bewegungen“.

Jochen Kelter wurde anno 1946 in Köln geboren. Studium im Deutschland und Frankreich. Seit 50 Jahren lebt er als Schriftsteller auf der Schweizer Seite des Bodensees (von 1993 bis 2014 zudem in Paris). Seine Lyrik und Prosa wurden mit verschiedenen Auszeichnungen bedacht, u.a. dem Literaturförderpreis New York, dem Literaturpreis der Stadt Stuttgart und dem Kulturpreis des Kantons Thurgau.

Letzte Buchveröffentlichungen: Die Möwen von Sultanahmet (Gedichte, 2015); Wie eine Feder übern Himmel (Gedichte, 2017), Jetzt mache ich einen Satz (Essay, 2017).

© Soppa